ZTE MF190

Der Stick MF 190 des chinesischen Herstellers ZTE bietet ein recht flottes Tempo beim Senden von Daten – er ist mit 5,76 Megabit pro Sekunde für einen preisgünstigen Stick sehr schnell beim Senden von eigenen Daten ins Netz. Offensichtlich ist der Stick – folgt man den Angaben im Internet - in mehreren Varianten erhältlich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in der Datenübertragung, unterschiedlichen Frequenzen und unterschiedlicher Erweiterung beim Speicherplatz.

Ein Modell mit Variationen

Wir geben im Folgenden die äußerst spärlichen Angaben des Herstellers auf dessen Homepage an und dann die möglichen Varianten des Sticks.

Der Stick ist – so die Informationen von ZTE – in den Geschwindigkeitsvarianten 3,6 und 7,2 Mbit/s beim Herunterladen von Daten (Download) zu haben, er nutzt dafür die Datenübertragungs-Technik HSDPA; beim Senden von Daten bietet er  mit HSUPA dann 5,76 Mbit/s. Dazu kommen noch die Datentechniken GPRS und EDGE in den GSM-Netzen. In UMTS-Netzen funkt er auf 2100 Megahertz, in GSM-Netzen hat er die längst handelsüblichen vier Frequenzen von 850, 900, 1800 und 1900 MHz.

Auf verschiedenen Internetseiten werden weitere Varianten beschrieben. Demzufolge ist 2100 Megahertz in UMTS-Netzen die Standardeinstellung, der MF 190 kann außerdem noch mit  HSDPA in UMTS-Netzen mit den Frequenzkombinationen 900 und 2100 MHz oder 850, 1900 und 2100 MHz betrieben werden. Mit EDGE erreicht er 236,8 Kilobit pro Sekunde.

Der Hersteller ZTE gibt als Betriebssysteme ganz allgemein Windows 7, XP, Vista sowie die Mac OS an, außerdem soll der Stick auch noch unter Linux laufen. Nach Angaben in verschiedenen Foren läuft er beim Mac unter 10.3.9,  10.4 und 10.5. Linux bereitet demzufolge in der Version Ubuntu 10.10 keine Probleme.

In Deutschland war der Stick eine Zeit lang bei O2 als Prepaid Surfstick erhältlich.

Technik und Daten des Sticks

Der Stick hat eine zweifarbige Leuchtanzeige, Berichten aus Internetforen zufolge. Er arbeitet bei  Temperaturen von -10 bis 60 Grad Celsius und kann gelagert werden bei Temperaturen von -40 bis 80 Grad Celsius.

Der Stick braucht einen USB-Anschluss ab 2.0. Er soll mit mehreren eingebauten pysikalisch getrennten Antennen funktionieren (der Fachausdruck dafür heißt Receive diversity) und einen HSPA-Equalizer haben, der die Funksignale bei dieser Datenübertragungs-Technik verbessert. Eine externe Antenne kann man nicht anschließen.  In dem MF 190 werkelt der Chipsatz MSM6290 von Qualcomm.

Der Hersteller gibt die Größe mit 75 mal 26 mal 10 Millimeter an. In den meisten Internetseiten wird er mit einer Größe von 76 mal 26 mal 11 Millimeter ohne Schutzkappe beschrieben, mit Schutzkappe bringt er es demzufolge auf 90 mal 26 mal 11 Millimeter. Das Gewicht wird hier mit 21 Gramm angegeben.

Der Stick wird nur mit einer Gebrauchsanweisung ausgeliefert.

Autor: ET

Surfstick ZTE MF190

ZTE MF190
Netze GSM, UMTS
Frequenzen GSM
850, 900, 1800, 1900
Frequenzen UMTS
2100
Frequenzen LTE -
Datenübertragung via
GPRS, EDGE, HSUPA, HSDPA
Download, Upload
7,2 Mbit/s, 5,76 Mbit/s
mit MicroSD erweiterbar
16 GB
ext. Antennenanschluss
ja
Betriebssysteme Windows: 7, Vista, XP
Apple: Mac OS X ab 10.4
automatische Installation
ja
Maße 90 x 26 x 11 mm
Besonderheiten -
Handelsname
O2 Prepaid Surfstick
Gewicht 30 g
EGPRS-Klasse
12
HSDPA-Kategorie
Kategorie 8 mit 7,2 Mbit/s
HSUPA-Kategorie Kategorie 6 mit 5,76 Mbit/s
LTE-Kategorie
-
Antennenbuchsen-Typ
-
Treiber-Download
www.zte.com
Lieferumfang USB-Verlängerungskabel, Kurzanleitung
Chipsatz Qualcomm MSM6290