08.09.2021

5G in der Schweiz: Wie steht es um den schnellen Mobilfunk in der Praxis?

Schon seit einigen Jahren ist das Thema 5G-Netzausbau in aller Munde und in mehreren Ländern können Nutzer auch schon auf das Turbonetz zugreifen. In der Schweiz haben die großen Mobilfunkanbieter wie Swisscom den 5G-Standard bereits im Programm und auch Sunrise ist bereits auf den Zug aufgesprungen.

Quelle: Pixabay

Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde sollen mit der neuen Technologie möglich sein, was in Zukunft für viele tiefgreifende Veränderungen sorgen dürfte. Dadurch, dass Datenübertragungen praktisch ohne Zeitverzug möglich sind, wachsen die Möglichkeiten in etlichen Bereichen des Alltags und des Lebens.

In welchen Bereichen revolutioniert 5G alle bisherigen Standards?

So kann mit dem 5G-Netz beispielsweise autonomes Fahren ermöglicht werden, da hier Datenaustausch in Echtzeit für die Sicherheit unerlässlich ist. Auch die Vernetzung von Maschinen wird dank des zukünftigen Mobilfunkstandards effizienter. Im Bereich Augmented Reality öffnet 5G ebenfalls neue Türen, da das schnelle Netz das volle Potenzial der Technologie ausschöpfen kann.

Der Einfluss von 5G wird auch für Gamer an ihrem Smartphone positiv spürbar sein. Im Zusammenspiel mit fortschreitender Technologie entfallen lästige Verzögerungen und auch die eigenen Reaktionszeiten in Spielen werden verbessert. Bei kleineren Casual Games wie Candy Crush oder einer Partie Black-Jack in renommierten Online-Casinos, hier ist Bahigo Schweiz seriös, wird der Effekt weniger drastisch sein als bei anspruchsvollen Spielen wie Call of Duty oder Fortnite. Doch vor allem diese Titel werden von dem Trend profitieren und Entwicklern und Gamern ganz neue Möglichkeiten bieten.

In der Theorie super, doch was sagt die Praxis?

Doch wie ist es in der Praxis um die Übertragungsgeschwindigkeit bestellt? Können die Mobilfunkanbieter in der Schweiz wirklich die angepriesenen Geschwindigkeiten bereitstellen und was kommt davon bei den Kunden an? Und wie steht es um den Netzausbau? Schließlich gibt es einige Regionen, in denen sich Bewohner massiv gegen den Bau der neuen Mobilfunkantennen gewehrt haben.

In der Theorie klingen die Übertragungsgeschwindigkeiten, mit denen die Mobilfunkanbieter werben, atemberaubend. In der Praxis kommen die Anbieter jedoch nicht auf 10 Gigabit pro Sekunde – bei weitem nicht. 2 Gbps sind beim Schweizer Anbieter Swisscom das Maximum und selbst die gibt es nur mit einem Premium-Vertrag, der pro Monat extra kostet. In der Basisversion liegt die Übertragungsgeschwindigkeit bei 1 Gbps. Das ist zwar immer noch sehr schnell, weicht von den vielversprechenden 10 Gbps aber deutlich ab. Ob sich das in Zukunft durch den Netzausbau und weitere Fortschritte ändern wird, bleibt abzuwarten, es ist allerdings recht wahrscheinlich.

Insbesondere in den ländlichen Regionen hinkt die 5G-Versorgung

Laut eigenen Angaben von Swisscom werden 96 Prozent der Schweizer mit der 5G-Basisvariante versorgt. Die Premium-Version ist allerdings bisher nur in den großen Städten erhältlich, da die Infrastruktur in den ländlicheren Regionen der Schweiz zum Teil noch nicht ausreicht.

Beim Schweizer Anbieter Salt gibt es einen Basis-5G-Vertrag mit einer Geschwindigkeit von bis zu 800 Mbps und einen Premium-Vertrag mit Geschwindigkeiten von bis zu 2 Gbps. Auch beim Anbieter Sunrise, der damit wirbt, das beste Netz der Schweiz zu haben, gibt es in der Highspeed-5G-Variante nicht mehr als 2 Gbps auf das Smartphone.

Was sind die Gründe für die eingeschränkte Mobilfunk-Leistung?

Der Grund dafür, dass die Mobilfunkanbieter ihren Kunden nicht die maximale Leistung liefern können, die mit dem 5G-Netz eigentlich möglich wäre, liegt an verschiedenen Faktoren:

  • Strengere Grenzwerte für Mobilfunk, wodurch nur eingeschränkte Leistungen möglich sind.
  • Ein noch nicht abgeschlossener Netzausbau, der insbesondere viele ländliche Regionen noch unterversorgt lässt.
  • Zu langsame Smartphones – die Endgeräte müssen 5G-fähig sein.

Insbesondere auf die Smartphones haben die Mobilfunkanbieter wenig Einfluss. Selbst die neuesten Entwicklungen aus dem Hause Samsung, Apple, Huawei und Co zeigen, dass sie in der Praxis Schwierigkeiten haben, 10 Gbps zu verarbeiten beziehungsweise zu transportieren.

Selbst wenn die Smartphones bereit wären, die volle Leistung auszuschöpfen – ohne eine dichte Netzabdeckung funktionieren die Geschwindigkeiten nicht. Es braucht mehr Antennen, um sowohl auf dem Land als auch in Innenräumen wirklichen High Speed zu liefern.

Wie sieht es in Deutschland beim 5G-Ausbau aus?

Auch in Deutschland liegt in Sachen 5G noch ein weiter Weg vor allen Beteiligten. Die hohen Kosten für den Ausbau der Frequenzen sowie die ebenfalls dürftige Versorgung mit Mobilfunk auf dem Land sorgen dafür, dass noch längst nicht alle in den nächsten Jahren von den hohen Geschwindigkeiten profitieren werden, die 5G in der Theorie ermöglicht.

In beiden Ländern, Deutschland und der Schweiz, gibt es außerdem noch große Vorbehalte in der Bevölkerung gegen 5G. Die Strahlung der Mobilfunkmasten wird vielerorts als Bedrohung angesehen und einige Gemeinden verweigern strikt das Aufstellen entsprechender Antennen.

Bis sich 5G also flächendeckend durchgesetzt hat und Verbraucher tatsächlich die theoretischen Geschwindigkeiten abrufen können, wird es noch einige Zeit dauern. In vielen Industriezweigen ruhen jedoch viele Hoffnungen und Entwicklungen auf der neuen Technik und es bleibt zu hoffen, dass der Netzausbau weiterhin zügig voranschreitet.