01.04.2015

5G-Tarife erst ab 2020 vorstellbar

Zum Auftakt der diesjährigen CeBIT in Hannover hat Vodafone unter anderem die schnelle 5G-Technik vorgestellt. Eine kommerzielle Nutzung des LTE-Nachfolgers soll es aber erst ab 2020 geben.

5G-Smartphone-Tarif-Angebote: Steigende Übertragungsraten, sinkende Latenzzeiten

Vodafone hat auf der CeBIT 2015 mit der neuen 5G-Technik „den Mobilfunk von morgen“ gezeigt. Ab 2020 soll der Long-Term-Evolution-Nachfolger kommerziell an den Start gehen. Mit 5G sollen bis zu 10 Gigabit pro Sekunde im Download zur Verfügung stehen. Zum Vergleich: Aktuell bietet Vodafone mit LTE maximal 150 Megabit pro Sekunde an. Doch mit 5G sollen nicht nur die Übertragungsraten steigen, sondern auch die Reaktionszeiten sinken. Die Latenz soll nur 1 Millisekunde betragen.

Das 5G-Funknetz hat Vodafone auf der CeBIT zusammen mit dem Vodafone Lehrstuhl für mobile Kommunikationssysteme vorgestellt. „5G wird nicht nur ganz neue Geschwindigkeiten bringen, sondern auch ein Echtzeitinternet, das Innovationen wie autonomes Fahren erst möglich macht“, heißt es in einer Pressemitteilung des Netzbetreibers.

Vodafone will mit 5G-Handy-Tarifen wieder Nummer 1 werden

Vodafone investiert mit seinem 5 Milliarden Euro schweren Investitions-Programm weiterhin fleißig in seinen Netzausbau. Zur Hälfte sei man damit bereits fertig. Bisher habe man wichtige Verbesserungen für die Netzqualität erzielen können. Das Ziel hat das Unternehmen klar vor Augen: Man möchte wieder das beste Breitband-Netz in Deutschland betreiben. Dies machte Vodafone-Chef Jens Schulte-Bockum klar.

Für einen Infrastrukturwettbewerb sei laut Vodafone eine aufgeweichte Netzneutralität von Bedeutung. Dabei fordert das Düsseldorfer Unternehmen, dass es künftig möglich sein müsse, bestimmte Dienste-Klassen in unterschiedlichen Qualitätsstandards zu übertragen. Zwar sei laut Schulte-Bockum niemand ernsthaft gegen Breitband-Netz-Neutralität, aber die Differenzierung von Diensten müsse möglich sein.

Autor: ES