LTE

Long Term Evolution, kurz LTE, ist eine Technik, mit der man Daten sehr schnell per Funk übertragen kann. In Deutschland wird die Technik genutzt um zu Hause (stationär) oder unterwegs (mobil) ins Internet zu gehen. LTE wird in der Werbung als der Mobilfunk der vierten Generation (4G) bezeichnet. Technisch gesehen ist es die am weitesten entwickelte Technologie der dritten Mobilfunkgeneration (3G); sie wird deshalb auch korrekt als 3,9G bezeichnet.

Mit LTE soll ein Internetanschluss angeboten werden, der bei Geschwindigkeit und Reaktionszeit des Netzes vergleichbar ist mit Kabelverbindungen. Die theoretische Höchstgeschwindigkeit liegt derzeit bei 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) beim Herunterladen von Daten (Download) und 50 Mbit/s beim Senden von Daten (Upload).

LTE in Deutschland

Die deutsche Telekom, Telefónica O2 und Vodafone bauen derzeit in Deutschland LTE aus. Um LTE mit einem Laptop zu nutzen, braucht man einen Surfstick, der diese Technik unterstützt und auf den Frequenzen funkt, auf denen derzeit LTE in Deutschland gesendet wird, das sind 800 Megahertz, 1800 Megahertz und 2600 Megahertz.

Da die LTE-Funknetze nur in bestimmten Regionen verfügbar sind, sollte der Stick auch  UMTS und die Datenfunktechniken HSDPA und HSUPA unterstützen und er sollte – wenn kein schnelles Datenfunknetz vorhanden ist – in GSM-Netzen mit GPRS und EDGE eine Verbindung aufbauen.

LTE weltweit

Weltweit werden die LTE-Netze ausgebaut, in Europa wird vor allen Dingen die Frequenz um 2600 Megahertz für diesen schnellen Datenfunk genutzt. Am weitesten fortgeschritten ist der Ausbau von LTE-Netzen in den USA.

Autor : et