EDGE

EDGE ist eine Datenfunktechnik, die Surfsticks in den GSM-Netzen der zweiten Mobilfunkgeneration nutzen. Es ist in diesen Netzen die schnellste Datentechnik. Das Kürzel steht für den englischen Ausdruck Enhanced Data Rates for GSM Evolution, deutsch: Verbesserte Datenraten für die GSM-Entwicklung.

EDGE in Deutschland

In Deutschland sind die GSM-Netze weitgehend mit EDGE ausgebaut, die Telekom bietet EDGE flächendeckend an, auch Vodafone und O2 haben ihre Netze damit aufgerüstet, das gleiche gilt für E-Plus. In Deutschland ist die Datentechnik EDGE in dünn besiedelten Regionen, in denen es weder LTE- noch UMTS-Netze gibt der einzige halbwegs schnelle mobile Zugang zum Internet.

Bei Surfsticks, die EDGE benutzen, kann man von der technischen Ausstattung her in der Spitze Geschwindigkeiten von an die 250 Kilobit pro Sekunde beim Herunterladen und Senden von Daten erwarten; als Durchschnittsgeschwindigkeit wird man zwischen 200 und 220 Kilobit pro Sekunde erreichen.

Die theoretische Spitzengeschwindigkeit bei EDGE liegt bei 470 kbit/s; eine Weiterentwicklung der Technik soll irgendwann 1,2 Megabit pro Sekunde erreichen.

EDGE fürs weltweite Surfen

Auch wenn man ins Ausland fährt, ist ein Surfstick, der EDGE parat hat von Nutzen. Stand Juni 2011 gibt es weltweit 531 Mobilfunknetze, die EDGE einsetzen, so die Global Mobile Suppliers Association,  ein Interessensverband der Mobilfunkwirtschaft. In Entwicklungsländern und Schwellenländern in Asien oder Afrika ist EDGE oft der einzig verfügbare schnelle mobile Internetzugang. In entwickelten Industrieländern kann man es in dünn besiedelten Regionen  nutzen, in denen es weder UMTS- noch LTE-Netze gibt.

Autor: et