18.09.2020

Zwei Router anschließen - Wird das Internet dadurch schneller?

Das Internet lahmt beziehungsweise Sie haben das Gefühl, dass der Router nicht aus dem Knick kommt? Das geht fast allen Internetnutzern dann und wann so. Nervig! Da kommt schnell die Frage auf, ob man nicht einfach einen zweiten Router anschließen und damit der Internetgeschwindigkeit auf die Sprünge helfen könnte. Eine interessante Frage, die wir hier laienverständlich beantworten möchten.

Also, liebe Informatiker und Experten: Dieser Beitrag richtet sich an Anfänger, bitte haben Sie Verständnis, wenn Sie hier keinen Fachartikel vorfinden, sondern einen Versuch der Hilfestellung für Laien, die von einer langsamen Internetverbindung genervt sind.

Warum ist das Internet bloß so lahm?

Das Internet ist aller Wahrscheinlichkeit nicht wirklich langsam, auch wenn Sie das Gefühl haben. Sie stellen beispielsweise fest, dass die Suchmaschine nach einer Eingabe ewig Zeit lässt oder Sie online spielen und die Seite beim Zocken ins Stocken gerät. Im Laien-Jargon sagen wir dazu "die Seite hängt". Das ist frustrierend, denn Sie würden gern Book of Ra Deluxe spielen und die hohe Qualität des Games in vollen Zügen genießen. Das langsame Internet reicht aber gefühlt noch nicht einmal für "Vier gewinnt". Kein Wunder, dass Sie sich die Frage nach einem zweiten Router stellen.

Aber ist der Router wirklich das Problem?

Bevor Sie an einen zweiten Router denken, sollten Sie vielleicht einmal Ihren Internet-Vertrag checken und die Upload- und Downloadrate per Speed-Test nachprüfen. Weichen die Werte aus dem kostenlosen Test stark von den im Vertrag vereinbarten Zahlen ab, sollten Sie sich zunächst an Ihren Internet-Provider wenden und ihn auf das Problem aufmerksam machen. Er wird Ihre Verbindung abchecken und Ihnen eventuell auch ein größeres Internetpaket anbieten. Das kann natürlich Mehrkosten verursachen, aber vielleicht stellt sich auch ein Mangel bei der Konfiguration des Routers heraus, den ein Serviceberater Ihres Anbieters sicherlich kostenlos behebt.

Zweiter Router, ja oder nein?

Wenn Sie einen Router nutzen und ein zweites Exemplar desselben Anbieters anschließen, dann bringt das je nach Situation höchstens einen kleinen Effekt. Sie werden dadurch in einer sehr großen Wohnung mit dicken Wänden sicherlich besseren Empfang haben, da sich Ihre Geräte dann in den jeweils näher liegenden Router einwählen. Schneller wird das Internet dadurch jedoch nicht. Nun wissen wir natürlich nicht, ob die dickwandige Riesenwohnung der Realität entspricht. Vielleicht ist Ihre Wohnung recht klein und dasProblem des langsamen Internets liegt nicht an der Entfernung zwischen den Geräten und dem Router. Sie haben sicherlich schon versucht, die Antennen des Routers neu auszurichten? Alternativ könnten Sie testen, ob eine LAN-Verbindung der wichtigsten Geräte mit dem Router Abhilfe schafft.

Zwei Anbieter mit je einem Router wählen?

Wir wussten, dass auch diese Frage kommt. Die Verzweiflung ist oft groß genug, um die Bereitschaft hervorzurufen, zwei unterschiedliche Internetverträge abzuschließen. Das bedeutet natürlich einen erheblichen finanziellen Mehraufwand. Der Hintergedanke dabei ist natürlich klar, es sind zwei Router vorhanden, wobei mal der eine, mal der andere eine bessere Bandbreite liefert. Das Endgerät sucht sich dann immer das Gerät mit dem stärkeren Signal aus. Da haben wir schlechte Nachrichten für Sie: Vergessen Sie das lieber ganz schnell. Auf diese Idee kommen viele Internetnutzer, darunter auch ausgesprochene Profis. Fast niemandem gelingt es, dieses Setup so zu gestalten, dass es reibungslos funktioniert. Somit ist die Methode teuer und ineffizient.

Und was nun?

Wir raten Ihnen ganz klar von einem zweiten Router ab. Stattdessen könnten Sie einen Extender benutzen, in die Konfiguration Ihres Routers investieren oder auf Kabel zurückgreifen. Notfalls kann ein besseres Internetpaket die beste Lösung sein. Zwei Router erhöhen die Strahlenbelastung in Ihrem Wohnumfeld, ohne an der Schnelligkeit des Internets auch nur einen Hauch der Veränderung zu bringen. Traurig, aber so ist es leider.