05.03.2014

Internet-Auto-Stick: Vodafone stellt LTE Carstick vor

Als erster Netzbetreiber hat Vodafone einen LTE-Stick für die Nutzung im Auto vorgestellt. Der Vodafone LTE Carstick verwandelt das Auto in einen fahrenden LTE-WLAN-Hotspot. Das neue LTE-Modem wird zunächst von ausgewählten Taxis in Berlin genutzt. Später soll der LTE Carstick offiziell verkauft werden und steht dann jedem Autofahrer zur Verfügung.

Das Auto als LTE-WLAN-Hotspot

Der Vodafone LTE Carstick wird über den Zigarettenanzünder angeschlossen. Laut Netzbetreiber soll das LTE-WLAN-Modem Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download bieten. Der Carstick stellt eine Internetverbindung für bis zu zehn Endgeräte gleichzeitig her. Kunden, die ein Hauptstadttaxi mit dem Vodafone LTE-Stick nutzen, können sich per NFC-Kontakt oder über einen QR-Code mit dem WLAN-Netz des Wagens verbinden.

Carstick wird an Zigarettenanzünder angeschlossen

Der Zigarettenanzünder ist in der Regel die einzige Stromquelle für externe Geräte im Auto. Damit dieser Anschluss nicht dauerhaft durch den LTE Stick blockiert wird, kann der Nutzer im Fachhandel einen Verteiler erwerben: so können sich mehrere Endgeräte wie Navi, Smartphone und Carstick den Stromanschluss im Auto teilen. Im Lieferumfang des Vodafone LTE Carsticks ist laut Vodafone zudem ein Netzadapter enthalten.   

Vodafone LTE bereits großflächig verfügbar

Vodafone betreibt nach eigenen Angaben derzeit rund 7.000 LTE Basisstationen in 180 deutschen Städten. Damit seien etwa zwei Drittel der Bundesrepublik mit LTE abgedeckt, heißt es beim Netzbetreiber. Wichtig für die Autofahrer und potentiellen Nutzer des LTE Carsticks ist insbesondere die Funkversorgung entlang der Autobahnen. Vor der Anschaffung des Carsticks wäre es daher ratsam, die LTE Abdeckung im Einzugsgebiet des Nutzers zu überprüfen.

Autor: FN