Frankreich: Teure Prepaid-Surfstick-Angebote

Die französischen Anbieter Orange und Bouygues Telecom vertreiben je ein Prepaid-Surfstick-Angebot. Die Preise für die Modems sind etwas höher als in Deutschland. Die passenden Surf-Pakete werden hingegen zu richtig happigen Preisen angeboten. Kurzum: Prepaid-Surfen ist in Frankreich ein teures Vergnügen.

Orange: Surfstick von Huawei

Orange vermarktet den Huawei E160 als Prepaid-Surfstick. Das Gerät unterstützt die Funktechniken HSDPA, UMTS, EDGE und GPRS. Maximal sind mit dem E160 Download-Geschwindigkeiten bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich. Der Stick kann mit den Betriebssystemen Windows 2000, XP, Vista, 7 sowie Apples Mac OS genutzt werden.

Der Surfstick wird auf der Internetseite von Orange für rund 50 Euro angeboten. Um den Stick zu nutzen, stehen fünf Surf-Pakete – sogenannte Passes – zur Auswahl. Doch bereits für den kleinsten Pass (20 Minuten) werden teure 3 Euro fällig. Weitere Informationen gibt es direkt bei Orange FRankreich. Das Guthaben kann online oder in Orange-Filialen aufgeladen werden.  

Bouygues: Große Tarif-Auswahl

Auch der Anbieter Bouygues Telecom bietet einen Prepaid-Surfstick an. Dabei handelt es sich um den MF190 von ZTE. Der Stick unterstützt beim Herunterladen von Daten (Download) maximal 7,2 Mbit/s. Beim Senden von Daten (Upload) sind bis zu 5,76 Mbit/s möglich. Laut Hersteller-Angaben läuft der Stick unter Windows XP, Vista, 7 und Mac OS. Das Gerät wird für rund 40 Euro vermarktet.